Einstellung im Verkauf: Welche Haltungen bzw. Einstellungen sind für Verkäufer hilfreich?

21.07.2016 - Oliver Schumacher

Über den Erfolg bzw. Misserfolg von Verkäufern entscheidet die jeweilige Haltung des Mitarbeiters. An den nachfolgenden fünf Einstellungen sollten Verkäufer stets arbeiten:

Einstellung im Verkauf Nr. 1: Mut statt Angst!

Hemmungen im Verkaufsalltag sind das Teuerste, was es gibt. Während manch ein Verkäufer noch zögert, geht der vom Mitbewerber einfach zum Kunden und verkauft. Interessanterweise selbst dann, wenn sein Angebot gar nicht unbedingt besser für den Kunden ist. Letztlich können Kunden nur von denen kaufen, welche sie kennen. Viele Verkäufer zeigen hier zu wenig Engagement, versuchen es vielleicht einmal lieb und nett und geben dann auf. Doch kann ein Verkäufer wirklich ein gutes Angebot haben, wenn er es nur einmal versucht und dann nie wieder bei seinem Gesprächspartner vorstellig wird? Würden manche Verkäufer weniger für ihre Kunden denken, sondern einfach die Kontaktaufnahme probieren, wären viele deutlich erfolgreicher und mutiger, denn mutig wird, wer Mutiges tut!

Einstellung im Verkauf Nr. 2: Beharrlichkeit statt Gleichgültigkeit

Es ist bequem, einen Verkaufsbezirk zu übernehmen und die dortigen Kunden nur zu verwalten. Mit den Jahren ändern sich aber auch die Kunden: Manche werden größer, andere gehen vom Markt. Darum ist es entscheidend, stets dort zu sein, wo etwas „geht“. Deswegen gehört es auch dazu, sich von gewissen Kleinstkunden früher oder später zu trennen, wenn diese gemeinsam mit dem Verkäufer nicht wachsen wollen. Aber auch Ausdauer ist gefragt, insbesondere bei der Ansprache und Gewinnung potenzieller Kunden. Hier geht vielen vorschnell die Puste aus – ähnlich wie bei der Preisverhandlung: Statt auf Augenhöhe seinen Preis durchzusetzen, werden viel zu schnell Rabatte gegeben, um kurzfristig den Auftrag an Land zu ziehen.

Einstellung im Verkauf Nr. 3: Zugänglichkeit statt Verschlossenheit

Welcher Verkäufer denkt nicht ungern an gewisse Gesprächspartner, die sich einfach nicht unverbindlich mit ihnen zusammensetzen wollen? Wer kann sich nicht an Kontaktversuche erinnern, wo er aus dem Geschäft schneller raus war, als er reingekommen ist? Verkäufer wollen gerne, dass sich Kunden verändern und für Neues offen sind. Aber wie offen sind Verkäufer selbst für Neues? Wer Menschen öffnen will, muss selbst offen sein: Darum ist lebenslanges Lernen gerade im Verkauf unverzichtbar. Manchmal reicht nur ein einziger Satz aus einem Seminar, um endlich da weiterzukommen, wo es bisher nicht gelang. Wenn ein Verkäufer sagt „Ich kann verkaufen – mir kann keiner etwas vormachen!“, dann arbeitet dieser im Idealfall für den Mitbewerber, denn wer aufhört, besser zu werden, ist nicht mehr gut.

Einstellung im Verkauf 4: Ziele statt Willenlosigkeit

Zielzahlen spalten so manche Menschen – aber nur dann, wenn es nicht ihre eigenen Ziele sind. Wer Zielzahlen diktiert bekommt und hinter diesen nicht steht, tut sich schwer mit deren Realisierung. Andersherum ist keine andere Abteilung so klar messbar wie der Verkauf und kaum eine andere Abteilung wirkt sich so entscheidend auf die unternehmerische Zukunft aus. Es gibt aber auch die Möglichkeit, an großen Zielen zu wachsen. Viele sind hier viel zu bescheiden. Darum dürfen Verkäufer keine „Kurzstreckenläufer“ sein, sondern „Marathonläufer“ – und anspruchsvolle Ziele nicht als Angriff, sondern als Herausforderung sehen, die es zu bewältigen gilt. Und so wie ein Elefant gegessen werden kann, wenn die Stückchen nur klein genug sind, so kann auch ein Jahresziel entsprechend heruntergebrochen und in kleinen Etappen realisiert werden.

Einstellungen im Verkauf Nr. 6: Tugenden statt Wertelosigkeit

Gerade in der heutigen Zeit sind Werte wie Verlässlichkeit und Ehrlichkeit enorm wichtig, doch gerade hier versagen viele Verkäufer. Statt auch einmal einem Kunden etwas nicht zu verkaufen, weil dieser davon nicht profitieren kann, schreiben viele mit kurzfristiger Denkweise dennoch den Auftrag. Und statt den Auftraggeber rechtzeitig zu informieren, wenn etwas außerplanmäßig absehbar ist, hüllen sich viele in Schweigen, weil sie hoffen, dass es der Kunde vielleicht nicht merkt. Vertrauensbrüche dieser Art sind der Hauptgrund, warum das Berufsbild des Verkäufers bei vielen negativ gesehen wird. Sobald der Kunde spürt, dass er mit dem Verkäufer Pferde stehlen kann, der Anbieter nicht versucht, ihm ein X für ein U zu verkaufen, ist die Basis für alle Geschäfte hergestellt: Vertrauen.

Einstellung im Verkauf Nr. 7: Spaß statt Frust

Es geht nicht darum, dass man nur das tun sollte, was einem Spaß macht. Unangenehme Aufgaben gehören zu jeder Tätigkeit einfach dazu. Wichtig aber ist, dennoch weiterzumachen und Spaß am Tun zu haben. Verkäufer ist einer der interessantesten Berufe der Welt: Denn welcher Job gibt einem sonst so viel ehrliches Feedback im Sinne von Ergebnissen? Im Rahmen welcher Tätigkeit kann sonst so viel ausprobiert werden – um vielleicht aus einem überzeugten „Ich werde nie ihr Kunde!“ über Monate oder auch Jahre hinweg ein „Jetzt bin ich doch ihr Kunde – und es ist toll!“ zu machen? Freude am Tun ist die Basis, um langfristig am Ball zu bleiben. Wer Spaß an seiner Arbeit hat, sehnt sich nicht nach dem Wochenende, sondern genießt den Moment – und macht!

Passend dazu: Was viele Verkäufer nicht zu fragen wagen

10 x 10 Antworten auf Fragen, die sich jeder Verkäufer insgeheim stellt. Die Herausforderungen, die Verkäufern schlaflose Nächte bereiten, sind nahezu immer dieselben: Wie erreiche ich meine Zielvorgaben?

29,99 Euro

3. erw. Auflage 2015, Gabler Verlag, 167 Seiten,

ISBN: 978-3658102425

→ Auf Amazon bestellen

0 Kommentare