Kaltakquise Außendienst: 5 Tipps für neue Kunden

Comic: Verkäufer steht vor der Tür eines Kunden und traut sich nicht rein.

Als Trainer begleite ich oft Verkäufer im Außendienst bei ihrer Kaltakquise. Und zugegeben, dass sorgt bei so manch einen Verkäufer für etwas Stress: Nun soll dieser ja nicht nur Kaltakquise machen, was ja für so manche schon aufregend genug ist, sondern nun bin ich „auch noch“ dabei. Interessanterweise reagieren die Zielkunden aber recht entspannt. Erst recht, weil ich mich gar nicht in das Verkaufsgespräch einmische.

Oliver Schumacher live – seien Sie dabei!
Erfahren Sie konkrete Tipps und Ideen – kostenlos!

Melden Sie sich zum „Vertriebsfrühstück“ an.

Vor einer solchen Feldbegleitung findet meist ein Training mit dem gesamten Außendienst statt, so dass wir gemeinsam schon mal Ideen und Strategien für die Praxistage erarbeiten. Daraufhin fahre ich als Coach mit jedem Außendienstmitarbeiter zwei Tage am Stück mit. Oft merken dann so manche Verkäufer, dass sie in der Praxis doch anders arbeiten, als wie im Training selbst gedacht – oder behauptet.

Erfahren Sie nachfolgend fünf Tipps, wie erfolgreiche Kaltakquise für den Außendienst gelingt.

Für eine erfolgreiche Kaltakquise braucht der Außendienst Adressen

„Ja, Olli, wo fahren wir denn jetzt hin?“ – „Na, zu den Kunden, die du gewinnen willst!“ – „Oh, da muss ich erst mal gucken …“

Ein solcher Dialog ist erfreulicherweise meist die Ausnahme. Im Idealfall hat der Außendienst eine Liste mit Adressen von Zielkunden immer dabei – und kann sie jederzeit anfahren. Beispielsweise, wenn ein Termin mit einem Stammkunden plötzlich ausfällt oder deutlich kürzer ist – oder wenn ein Akquisetag eingelegt wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beim Erstkontakt muss der Außendienst relevant sein. Sonst scheitert die Kaltakquise

„Warum soll ich dein Kunde werden?“ – „Ja, ich habe hier ein Prospekt. Das können Sie sich ja mal angucken.“

Vielen Verkäufern fehlt ein idealer Gesprächsaufhänger. Doch im Idealfall denkt ein Zielkunde nach zwei Minuten „Wenn ich den jetzt wieder wegschicke, begehe ich einen Fehler!“. Denn letztlich ist es egal, was der Außendienst-Mitarbeiter sagt. Entscheidend ist, was der Zielkunde denkt.

Cover E-Book Verkaufstraining mit Wirkung

Verkaufstraining mit Wirkung

Sichern Sie sich jetzt dieses wertvolle E-Book und regelmäßige Verkaufstipps als E-Mail-Service.

Hinweis: Wir nutzen Ihre E-Mail, um Ihnen das E-Book zu senden und Ihnen eventuell 1-2 mal im Monat Vertriebstipps und Angebote zuzusenden. Sie können sich natürlich jederzeit mit einem Klick auf „Abmelden“ von dem Newsletter abmelden. Weitere Informationen zum Datenschutz.


„Ich bin zufrieden!“ und andere spontanen Reflexe der Zielkunden

Viele Einwände und Bedenken sind vorhersehbar – auch die, die bei der Kaltakquise auftreten, wenn der Außendienst plötzlich überraschend vor der Tür steht. Haben hier Vertriebler 5 bis 10 Formulierungen parat, wie sie auf Augenhöhe und sehr kundenindividuell reagieren können, dann kommen sie schon mal ein gutes Stück weiter.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Außendienst überschätzt bei der Akquise die Wichtigkeit der Motivation

„Heute ist kein guter Tag, morgen vielleicht!“, „Ach, ich habe so viel zu tun, dafür ist nun keine Zeit!“ oder „Es muss sich ja auch jemand um die Stammkunden kümmern. Ich werde für Umsatz bezahlt“ sind typische Ausreden, keine Kaltakquise zu betreiben. Letztlich brauchen Menschen aus dem Vertrieb keine Motivation – klar, die hilft, ist aber meist nur vorübergehend – sondern Disziplin. Genügend Disziplin, regelmäßig potentielle Kunden anzufahren. Getreu dem Motto „Gib jedem Zielkunden die Chance Nein zu sagen, vielleicht sagt dieser Ja!“.

Der Außendienst muss am Ball bleiben

Einige Vertriebler haben Angst, zu aufdringlich zu sein – und brechen das Gespräch vorschnell ab. Doch wichtig ist, mehr über den Zielkunden zu erfahren, um im Idealfall Anknüpfungspunkte für das nächste Gespräch zu haben. In der Praxis scheitert der Außendienst bei seiner Kaltakquise oft am zweiten oder dritten Kontakt: Weil viele hier nicht wissen, was sie nun sagen/machen sollen, um mit dem Zielkunden ins Geschäft zu kommen, gehen sie nicht wieder hin. Schade. Denn die Erwartungshaltung, dass ein Zielkunde immer gleich beim Erstkontakt kauft, ist sicherlich zu hoch. Aber viele Kunden werden mit zunehmendem Kontakt merken „Hey, so schlecht ist der Außendienst ja gar nicht. Die geben sich viel Mühe – für die sollte ich mir wirklich mal Zeit für einen ernsthaften Termin nehmen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie finden meine Tipps hilfreich? Dann wird Ihnen ein Gespräch sicherlich noch mehr gefallen!

Online per Zoom oder auch per Telefon

Gerne lerne ich Sie in einem kostenfreien Erstgespräch kennen.

<b>Ihr persönlicher Ansprechpartner:</b></br> Oliver Schumacher, Verkaufstrainer seit 2009
Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Oliver Schumacher, Verkaufstrainer seit 2009

Auf sympathische, fundierte Art setze ich neue Akzente in der Verkäuferausbildung. Unter dem Motto „Ehrlichkeit verkauft“ zeige ich Verkäufern, wie sie souverän neue Kunden gewinnen, Kaltakquise erfolgreich meistern und sich selbst bei schwierigen Preisverhandlungen fair behaupten.

Sie planen ein Verkaufstraining oder suchen einen Redner? Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf.

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren:

Gratis für Sie zum Download

Bock auf mehr Erfolg im Vertrieb?

Angebot anfordern